Der RAHEL e.V.

Die RAHEL ist die Stimme der Frauen, die die leidvolle Erfahrung einer Konfliktschwangerschaft und Abtreibung hinter sich haben. Zu unserer Gruppe gehören Frauen und Männer aller Generationen, unabhängig von Beruf und sozialem Hintergrund, gleich welcher politischen Einstellung oder Weltanschauung, ob mit oder ohne Glauben.

Die gemeinsame Erfahrung verbindet und bewirkt gegenseitige Annahme und Verständnis.
Schmerzliche Erinnerung und Trauer - auch Aggressionen und Fragen nach dem Woher und Wohin des Lebens - werden zugelassen und mitgetragen.

Neben der Aufgabe, Frauen nach Abtreibung zu helfen und zu trösten, sehen wir es als unseren Auftrag an, vor Abtreibung zu warnen und die Abtreibungsfolgen, die wissenschaftlich schon längst dargestellt sind, bekanntzumachen.

Der RAHEL e.V. ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein zur öffentlichen Gesundheitspflege. Sitz des Vereins ist Rheinstetten bei Karlsruhe.

Die RAHEL ist immer noch eine zum Teil anonyme Gruppe. Gerade die Frauen, die stark darunter leiden, verschweigen die Abtreibung. Außerhalb des Leitungsteams will selten jemand in der Öffentlichkeit auftreten.

Dies ist für den Verein ein großer Nachteil, weil sich Außenstehende unsicher sind, wer RAHEL überhaupt ist. Auch verlassen die Betroffenen, verständlicherweise, die RAHEL nach aufgearbeitetem Trauma. Der Zusammenschluß ist eine stille Gruppe ohne Lobby in der Gesellschaft und doch bewirkt die Rahelarbeit vielfach stützende Hilfe.

Gründung

In Deutschland wie in ganz Europa und der USA gibt es Lebensrechtsgruppen aller Art, die sich dem Schutz des ungeborenen Lebens verschrieben haben: Organisationen, die gute Arbeit leisten, - auch in der Schwangerenberatung ohne Schein -, leider aber auf betroffene Frauen hart und unbarmherzig wirken.

Viele durch Abtreibung verletzte Frauen, die sich zwar in diesen Gruppierungen engagieren, fühlen sich als Zweitopfer der Abtreibung nicht verstanden und suchten nach anderen Möglichkeiten der Hilfe. 1992 gründete Christa Heinel zusammen mit anderen betroffenen Frauen und Männern die Selbsthilfegruppe RAHEL.

Bei RAHEL steht die Frau als zweites Opfer der Abtreibung und ihre Familie im Mittelpunkt des Wirkens.